Berufsbild

Hygieneinspektoren („Hygienekontrolleure“) sind in Gesundheitsämtern tätig und nehmen spezielle Prüfungs- und Kontrollaufgaben wahr. Ziel ist der Gesundheitsschutz der Bevölkerung, übertragbare Krankheiten zu vermeiden bzw. zu bekämpfen.

 

Im Bereich Kommunalhygiene überwachen die Hygieneinspektoren Trinkwasserversorgungsanlagen, Schwimmbäder und öffentliche Einrichtungen. Wenn nötig werden Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von übertragbaren Krankheiten getroffen.

 

Im Bereich Infektionsschutz erheben die Hygieneinspektoren Daten auf der Basis des Infektionsschutzgesetzes. Meldepflichtige Erkrankungen werden ermittelt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet.

 

Des Weiteren werden Einrichtungen des Gesundheitswesens auf die Einhaltung der technischen und hygienischen gesetzlichen Anforderungen hin überprüft. Hygienekontrollen werden u.a. in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, Arztpraxen, Tätowierstudios oder auch bei Heilpraktikern durchgeführt. Oft werden auch Messungen vorgenommen. Verstöße gegen angeordnete Maßnahmen werden verfolgt.

 

 

Die Ausbildung von Hygienekontrolleuren in Hessen dauert drei Jahre. Die Landratsämter, Regierungen oder kreisfreien Städte entsenden ihre angehenden Hygienekontrolleure an die Ausbildungszentren. Für Hessen ist es die Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf.


 

 

 

Nächster Termin:

BVÖGD Kongress

04.-06. April 2019 in Kassel

Anmeldung zur Fachtagung für Hygieneinspektoren am 04.04.2019 unter "Aktuelles" möglich